Radio Augsburg verwendet sowohl eigene als auch Cookies von Dritten, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unseren Seiten surfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Home / Mediathek / Textarchiv / Uni-Leitung fordert eine Ende der Hörsaalbesetzung
13.12.2009

Uni-Leitung fordert eine Ende der Hörsaalbesetzung

Die Augsburger Universitätsleitung nimmt Stellung zu den am 27. November vorgelegten "Vorläufigen Forderungen der BesetzerInnen der Universität Augsburg" und fordert die Studierenden auf, die Besetzung des Großen Hörsaals zu beenden. Außerdem planen die Besetzer am heutigen Sonntag einen Schülerkongress im Hörsaal.

Vizepräsident Werner Wiater: "Aus Sicht der Universitätsleitung entbehrt nunmehr die Symbolik der Hörsaalbesetzung ihrer Grundlage".

Bereits in der letzten Woche sei über Verbesserungen im Lehramts-Studium gesprochen und konkrete Verbesserungen vereinbart worden. Am Mittwoch werde in einer Sitzung aus Studierenden und Universitätsleitung der genaue Optimierungsbedarf in den Bachelor- und Masterstudiengängen ermittelt. Konkrete Schritte werden anschließend erarbeitet.

Wiater:"Damit entspricht die Universitätsleitung den Erwartungen ihrer über 15.000 Studierenden und ebenso Ihren Forderungen als Hörsaalbesetzer, soweit es Forderungen und Erwartungen sind, für die die Universität Augsburg eine Regelungskompetenz hat."

Die Studenten kündigten an, die Besetzung fortführen zu wollen. Am heutigen Sonntag soll es einen Schülerkongress im Audimax geben. Auch der Streik über Weihnachten sei noch nicht vom Tisch.

 

Hier die Stellungnahme der Universität im Internet.